Konzepte

Das Konzept zur Aufwertung der knapp 4,4 km langen Magistrale im Bereich zwischen Chausseehaus und dem Rathaus Wahren betrachtet die Straße nicht nur als reine Verkehrsanlage. Es bezieht zusätzlich stadtgestalterische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Belange mit ein.

Auf der Grundlage des Integrierten Stadtentwicklungskonzept Leipzig 2020 (SEKo) verfolgen wir hier den zeitgemäßen Ansatz einer integrierten Magistralenentwicklung.

Leitbild Perlenschnur

404karteversorgung

Neben dem geplanten, abschnittweisen Umbau der Straße haben wir für die Magistrale gemeinsam mit den lokalen Akteuren bereits im August 2009 die Schwerpunktsetzung auf verschiedene, thematisch ausdifferenzierte Aktionsräume festgelegt. Dem Leitbild einer „Perlenschnur“ folgend, wird die bisher durchgehend sehr gleichförmig wirkende Magistrale so erkennbare, unverwechselbare und vielfältig nutzbare öffentliche Räume bekommen. Von Ost nach West wurden so entlang der Georg-Schumann-Straße Aktionsräume definiert, die Initialwirkungen für die Entwicklung der gesamten Straße erwarten lassen. Jedem Aktionsraum wurden spezifische Ziele und Funktionen zugeordnet.
Zusatzlich zu den konkreten Maßnahmen in den Aktionsräumen sind auch übergeordnete organisatorische Maßnahmen in Umsetzung. Dazu gehört:

  • Etablieren von Management-, Organisations- und Beratungsstrukturen zur Schaffung künftig selbsttragender Strukturen,
  • Umsetzen imageaufwertender Maßnahmen
  • Einrichten eines Verfügungsfonds für akteursbezogene Projekte

Als konzeptionelle Grundlage zur Entwicklung der Georg-Schumann-Straße stützen wir uns auf das Integrierte Handlungskonzept Georg-Schumann-Straße (Stand August 2009) sowie das daraus entwickelte, kontinuierlich weiter zu entwickelnde Städtebauliche Entwicklungskonzept.

Nach oben